1,9dci Scenic / Motorausfall--> Turbolader

Motor, Getriebe, Antriebswellen, ...
Forumsregeln
Schön, du willst einen neuen Beitrag schreiben.  Wenn du etwas an deinen Wagen reparieren willst, dann nehme dir doch bitte etwas Zeit und dein Smartphone, dokumentiere die Arbeitsschritte und mache daraus eine kleine DIY-Anleitung in der KnowledgeBase, davon haben wir dann alle was.

Oder erstelle selber ein pdf-Dokument und schicke es mit einer kleine Beschreibung dazu an technik@scenic-forum.de, wir fügen diese dann der KnowledgeBase zu.

Bilder für deine Beiträge, im Forum sowie der KnowledgeBase, kannst du über unseren eigenen Bilderuploaddienst einfügen. Dazu gibt es diese Anleitung im Forum.

 
NikausdemNorden

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Beitrag von NikausdemNorden »

Der Tipp ist gut und sinnvoll.

Die Temperaturen die so ein Turbo erreicht sind so hoch, dass man es im Dunkeln teilweise sogar sehen kann.

Ich habe aus einem anderen Forum Bilder gesehen, wo jemand nach einer langen Autobahn-Vollgasfahrt auf einem Rastplatz im Dunkeln ein Foto gemacht hat, auf dem das rote Glühen des Turbos deutlich sichtbar ist.

Also: Immer erst etwas abkühlen lassen vor dem Ausschalten.



Frenky

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Turboladerschaden bei 29.400 km

Beitrag von Frenky »

Hallo Leidensgenosse,

mein Scenic hat sich am 01.08.2004 durch einen Turboladerschaden verabschiedet.
Bj. 09.2002 und gerade mal 29.400 km runter. Ich bin kein raser und bin an diesem Tag nicht schneller als 100 km/h gefahren (hatte Fahrräder auf dem Dach). Der Schaden hat sich erst durch ein Knacken und anschließend durch ein hochdrehen des Motors ohne zutun eingestellt (es war anschließend kein tropfen Öl mehr im Motor). Ich konnte den Motor nur durch "abwürgen" im 5 Gang ausschalten. Der Schaden wurde komplett von Renault übernommen (inkl. Leihwagen)!!! Der Service in der Bocholter Renault-Vertragswerkstatt war nicht befriedigend. Hier wurde der Wagen "nur" repariert (Turbolader, Öl nachgeschüttet). Die anschließende 30.000 km Inspektion (Ölfilterwechsel, Reinluftfilterwechsel usw) wurde trotz Ansprache von meiner Seite nicht durchgeführt (obwohl hier neues Öl nachgefüllt wurde, wurde der Ölfilter, ca. 5€ teuer, nicht gewechselt????!!!!). Ich werde jetzt sehen, das ich dieses s.....-Auto loswerde.
Aber solche Erfahrungen muss man gemacht haben, um ein zuverlässiges Auto zu würdigen.

Ich bin 11 Jahre Mazda 626 gefahren, über 200.000 km ohne einmal durch eine Panne am weiterfahren gehindert worden zu sein (und er fährt sogar heute noch!!!! Bj. 1990!!!!)



Mfg Frenky



Scenicstar
Forums-Fernstreckenfahrer
Forums-Fernstreckenfahrer
Beiträge: 859
Registriert: 3. Feb 2004, 19:27
Scenicmodell: Opel Zafira Tourer
Kurzbeschreibung: Ehemals
Scenic I Ph.1 1,6e
Grand Scenic III 1,4 TCE
Motor: 1,4 Turbo
Ausstattung: -
Danksagung erhalten: 1 Mal

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Beitrag von Scenicstar »

Die DCI Turboschäden sind hauptsächlich Qualitätsprobleme des Zulieferers und die verwendung des falschen Öls (0W30).
1,5- 1,9- 2,2DCI :arrow: :arrow: 10W40
3,0 DCI :arrow: :arrow: 5W40 Pumpe Düse (gibts auf jeden Fall beim VW Händler)



Roman Prinz
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3333
Registriert: 15. Okt 2003, 01:35
Scenicmodell: Nissan 100NX
Ausstattung: Targa Coupe

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Beitrag von Roman Prinz »

viel-fahr-uli hat geschrieben:also leut und an dieterH,
die motortechnik wurde historisch mit turbolader und dadurch erheblicher leistungssteigerung weiterentwickelt. diese optimierung beruht auf die bessere verbrennung durch zufuhr von mehr sauerstoff bei der gemischaufbereitung. nachteil, der turbo hat ein leistungsloch bis zu einer bestimmten drehzahl, meist setzt er wehement erst in der gegend um 2000 u/min des Motors + - 250 u/pm ein. dies wurde in der folge bei dieselmotoren mit Tdi und weiter mit CDi optimiert, wobei hier die gemischaufbereitung zusätzlich zum turbo nun durch eine obtimierte kraftstoff aufbereitung erfolgt.

der abgasturbolader, wird, woher der name abgeleitet wird, vom Abgas angetrieben / es wird ein turbinenrad beschleunigt. auf der gleichen achse, in einem getrennten luftraum für abgasführung und frischluftführung wird die vom luftfilter gereinigte frischluft mit steigender drehzahl in den ladeluftkühler gepresst, von dort wieder in den luftfilter und steht dann mit hohem druck und daher mit viel sauerstoff angereichert der verbrennung zur verfügung.

commen rail, darf man technisch direkt ins deutsche übersetzen, bezieht sich aber auf die kraftstoff aufbereitung für die verbrennungsräume.
ein gemeinsames rohr/zylinder für alle verbrennungsräume wird durch eine hochdruck kraftstoffpumpe mit 250 - 1350 bar geladen und von dort über die einspritzventiele durch die elektronische Zündung gesteuert zur verbrennung verteilt. Bei Renault wird commenrail seit Scenic I Tdi mit F9Q motor ( mein erster SCENIC Kaleido ) und beim Cdi eingesetzt. dabei gibt es bei dieser technik einen niederdruckbereich von 2,5 bis 4 bar. die niederdruck dieselpumpe versorgt die hochdruckpumpe mit diesel. diese technik wird in zwei unabhänigen regelkreisen realisiert. niededruckbereich zwischen Tank niederdruckpumpe kraftstofffilter rücklauf zum tank für überschüssigen kraftstoff der dabei im Kraftstoffkühler abgekühlt wird / oder übergang zur hochdruckpumpe die über einen druckregler das commen-rail (den für alle zylinder gemeinsame hochdruck kraftstoff zwischenspeichert, zu deutsch einspritzdruckverteilerrohr) für die einspritzdüsen bereit hält. das bewirkt eine bessere verteilung durch zerstäuben. ( z.B. denkt an mehl beim Bäcker, wenns auf einem brett rumliegt, ist es fast nicht zu verbrennen. wenn es durch maschienen die einen Teigling mit mehl bestäuben zerstäubt wird, entsteht eine hochexplosieve mischung.)

alles klar ?? ( meine interpretation aus reperaturanleitung bucheli verlag CH Band 1245 megane/scenic ab 1996-2000

erkenntniss daraus: der Turbolader ist ein hochturiges teil, da ist von 20 000 U/pM die rede, das dadurch einer großen belastung ausgesetzt ist und deshalb ist die schmierung der -ko- punkt des turboladers. d.h. die äuserst dünnen bohrungen zur schmierung der achse neigen mit zunehmendem alter durch öl rückstände zu verstopfen, was über kurz oder lang zum aus des turboladers führt. abhilfe: eher regelmässig beim ölwechsel so einen zusatzsaft einfüllen lassen, der das altöl entspannt und dadurch altölrückstände in dem turbolader verhindert

für weiter fragen stehe ich gerne zur verfügung

Uli


Das hast du aber gut gelernt !?! :respekt:
Die abdichtung der Welle erfolgt nicht mit Simmerringen sondern durch Öl. Synthetiköl hat eine zu hohe Reinigungskraft sodas man 10W40 oder sogar 15W40 Öl auffüllen sollte. Das kein Öl mehr auf einem Hochdrehendem Motor war ist normal, da der Motor das Öl Verbrannt und dieses durch den Turbo angesaugt. Mir selber schon passiert.Renault übernimmt nur in bestimmten Fällen außerhalb der Garantie noch Kosten und dabei kommt es darauf an wie alt und wieviel Km das Fahrzeug gelaufen hat.


Thunder



Roman Prinz
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3333
Registriert: 15. Okt 2003, 01:35
Scenicmodell: Nissan 100NX
Ausstattung: Targa Coupe

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Beitrag von Roman Prinz »

Bevor ich es vergesse, die heutigen Motoren haben Turbolader mit Variablen Hub und wenn Ihr 0,8 bar Ladedruck(plus ca. 1 bar Athmosphärendruck)für hoch haltet, na dann.
Der Unterschied zwischen DTI und Commonrail ist ganz einfach:
Der Commonrail hat KEINE reguläre Verteiler oder Reheneinspritzpumpe mehr. Er hat nur noch eine Hochdruckpumpe. Die 4 E-Ventile werden nicht mehr durch Druck sondern Elektrisch geöffnet. Der einspritzdruck eines DTI´s liegt bei ca. 250 -300 bar, der eines DCI bei ca. 1200-1500 bar. Manche gehen heute schon bis 2000 bar hoch. Und das nur um die Abgasnormen zu erfüllen.
Feinere Zestäubung= bessere Verbrennung.

Tuhnder



ScenicTuning
Forums-Fernstreckenfahrer
Forums-Fernstreckenfahrer
Beiträge: 975
Registriert: 28. Mai 2004, 10:24
Scenicmodell: Scenic 1 Ph1

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Beitrag von ScenicTuning »

off Topic:
Manche gehen heute schon bis 2000 bar hoch.

In der Firma in der ich gearbeitet habe, wurde das Verteilerrohr und die CP3 Pumpen zu Testzwecken gebaut. Abnehmer war die Bosch und die haben die dort getestet und uns die Ergebnisse übermittelt.

So ein Rohr hält noch einiges mehr als 2000 Bar aus. Ich weis es nicht mehr genau da es schon lange her aber das Höchste waren irgendwo bei ca. 3000 Bar nur die Pumpen haben das auf dauer nicht gebracht.

genug off Topic, war nur kurtz zur Info :lol:



Roman Prinz
Forums-Dauerfahrer
Forums-Dauerfahrer
Beiträge: 3333
Registriert: 15. Okt 2003, 01:35
Scenicmodell: Nissan 100NX
Ausstattung: Targa Coupe

Formel 1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 1 Rennen getippt)

Beitrag von Roman Prinz »

Das Rohr wird auch nicht das Prob. sein. Es sind viel mehr wie du schon sagst die Pumpen und auch die Düsen. Wie willst du die wieder zu bekommen??


Thunder



Antworten

Zurück zu „Scenic 2: Motor und Antrieb“